So wird eine Servierplatte aus Schiefer hergestellt

Diese Woche erreichte uns eine weitere besondere Kundenanfrage: Eine Kundin bestellte eine runde Servierplatte mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern. Diese Größe ist möglich, stellt aber eine gewisse Herausforderung an Mensch und Material dar. Wir möchten euch in diesem Beitrag kurz erläutern und mit Bildern veranschaulichen, wie das Produkt angefertigt wird:

Ausgangsmaterial für runde Schieferplatte - 60'er Platte - schwarzer Schiefer

Bild 1: Ausgangsmaterial 60’er Platte – schwarzer Schiefer

Als Ausgangsmaterial dient eine quadratische Schieferplatte mit einer Kantenlänge von 60 cm und einer Stärke von 1 cm.

Die erste Herausforderung bei dieser Größe besteht in dem Besorgen des Ausgangsmaterials selbst! Diese 60’er Platten waren just in dem Moment vergriffen, als wir sie brauchten. Glücklicherweise konnten wir nach kurzer Recherche noch einen Lieferanten finden, bei dem wir uns dann sicherheitshalber gleich mit ein paar mehr Platten eingedeckt haben.

 

Servierplatten-Herstellung_2 - Manufaktur Morungen

Bild 2: Ausgangsmaterial mit Sollbruchkante

Darüber hinaus besteht bei der Bearbeitung die Gefahr, dass die Platte nicht dort bricht, wo sie brechen soll. Wie auf dem zweiten Bild zu sehen, wurde mithilfe eines Handdremels eine Sollbruchkante auf der Rückseite der Platte erzeugtDer Kreis mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern wurde ganz klassisch mit einem Nagel und einem Strick gezogen.

Anschließend wird mithilfe der Schieferhammers und der Haubrücke vom Rand beginnend bis zur Sollbruchkante ein Schieferstück nach dem anderen entfernt. Dafür wird das Schiefer-Ausgangsmaterial auf die Haubrücke gelegt, welche bspw. in einem Stück Holz steckt, und mit dem Schieferhammer Stück für Stück aus der Platte gebrochen.

Servierplatten-Herstellung_3 - Manufaktur Morungen

Bild 3: herausgeschlagene Schieferplatte mit Haubrücke und Schieferhammer

Auf dem dritten Bild sehen Sie die schon fast fertige Schieferplatte. Auf ihr liegt links die Haubrücke und rechts der spezielle Schieferhammer, der besonders für diese Bearbeitung von Schiefer geeignet ist. Im nächsten Schritt werden die teilweise scharfen Kanten, die bei dem bisherigen Arbeitsschritten entstanden sind, mithilfe des Schieferhammers „entschärft“ und abgestumpft.

Servierplatten-Herstellung_4 - Manufaktur Morungen

Bild 4: Eingeölte Schieferplatte

Zuletzt wird die Servierplatte noch eingeölt. Das Öl braucht für das Einziehen in den Schiefer circa 24 Stunden. Danach kann die Platte problemlos verpackt und versendet werden. Die Beschichtung kann je nach Bedarf beispielsweise mithilfe von Olivenöl aufgefrischt werden. In diesem Fall dient die Schieferplatte als Unterlage für einen Weihnachtskranz. Die Einsatzmöglichkeiten sind einfach nahezu unbegrenzt.

Wir hoffen, Ihr habt einen Eindruck von der Herstellung einer Schieferplatte bekommen. Auch in Zukunft werden wir euch hier mit weiteren Projekten auf dem Laufenden halten.

Euer Team der Manufaktur Morungen

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.