Sonderanfertigung: Schieferplatte in „VW-Bus“ Form

Im Rahmen unserer gemeinsamen Aktion mit „Natürlich Anna“ erreichte uns eine Bestellung, deren Bearbeitung wir Ihnen in diesem Beitrag etwas näher bringen wollen.

Volkswagen Bus (Hudson)Eine Kundin, die unsere bzw. Emils Eisenbahn in der Roomtour von „Natürlich Anna“ gesehen hatte, wünschte sich von uns eine Schieferplatte in der Form eines VW-Busses. Unser MM-Bus (Manufaktur-Morungen-Bus) brachte sie auf die Idee. Allerdings wünschte sie sich eine Seitenansicht, ähnlich der Feuerwehr. Diese Massanfertigung wollte sie Ihrem Vater, der ein großer Volkswagen-Fan sei, zum Geburtstag schenken.

Wir schlugen der Kundin als Motiv den gleichen VW-Bus vor, der „Modell“ für unseren MM-Bus stand: Genauer der auch „Bulli“ genannte VW Typ 2 T1, wobei das „T1“ für „Transporter 1“ steht.

Der Kundin gefiel das Modell und wir begannen mit der Arbeit.

Wir besorgten uns eine maßgetreue Vektorzeichnung des Bullis in einer Seitenansicht. So konnten wir die Maße auf die Schieferplatte übertragen, aus der wir die Form des Busses herausarbeiteten. Als Ausgangsmaterial verwendeten wir eine schwarze Schieferplatte mit ca. 60 cm Kantenlänge.

MM-VW-Bus_7-Manufaktur MorungenNachdem wir die Form des Busses auf die Platte übertragen hatten, wurde mithilfe der klassischen Werkzeuge, Schieferhammer und Haubrücke, Stück für Stück aus der Schieferplatte herausgeschlagen. Dafür wurde zuvor die gebogene Haubrücke in einen Haubock geschlagen, den man sich wie einen Sägebock vorstellen muss, in dem ein Stück Holz liegt. So lässt es sich einfach in einer angenehmen Höhe arbeiten und die Position der Haubrücke kann je nach Bedarf geändert werden.

Zunächst wurde die Platte grob in dir richtige Form gebracht und weiteren Verlauf der Bearbeitung wurde sich immer dichter an die vorgezeichneten Linien vorgearbeitet.

Nachdem die Form des Busses aus der Schieferplatte geschlagen war, wurden die Kanten entgratet. Dazu wurde mit dem Schieferhammer in einem spitzen Winkel an den Kanten entlang gegangen. Das Entgraten der Schieferplatte ist notwendig, da einige Kanten relativ scharf sein können und durch das Entgraten die Verletzungsgefahr stark verringert wird. Gerade beim Einsatz unserer Produkte in Kinderzimmern soll das Risiko auf Verletzungen durch scharfe Kanten absolut minimal sein.

Bei den zuvor angefertigten Motiven haben wir außerdem die Erfahrung gemacht, dass das Entgraten der Schieferplatte zu einem optisch ansprechenderem Produkt führt. Daher wurde auch der VW-Bus für den Vater unserer Kundin mit abgeflachten Kanten produziert.

MM-VW-Bus_13-Manufaktur Morungen

Links ist die fertige Grundform des Busses zu sehen. Es fehlten offensichtlich noch zwei Räder, welche wir extra aus zwei weiteren, kleineren Schieferplatten anfertigten und ebenfalls entgrateten.

MM-VW-Bus_12-Manufaktur MorungenDas Vorderrad sollte auf die Platte geklebt werden und das Hinterrad unter die Platte. So sollte die Maßanfertigung optisch noch näher an die Abbildung des VW-Busses gelangen, da beim T1 das Hinterrad teilweise vom Kotflügel überdeckt wird.

Die Idee ist auf dem rechten Bild zu sehen. Hier sind die zwei kleinen, runden Schieferplatten zu sehen, die als Räder fungieren sollten.



MM-VW-Bus_16-Manufaktur MorungenIn den nächsten Schritten wurden die zwei Räder auf die Grundplatte geklebt. Da durch das Hinterrad die Grundplatte nicht mehr eben war, wurden drei weitere Abstandhalter verklebt, sodass das Produkt eben auf einer Fläche liegen kann oder an einer Wand befestigt werden kann.

Auf der Vorderseite wurden mit einem Dremel einige Konturen des VW-Busses in die Schieferplatte graviert. Eine Nachfrage bei der Kundin ergab, dass der Bus an einer Wand befestigt werden soll. Deshalb haben wir die Löcher vorgebohrt und geeignete Dübel und Schrauben mit für den Versand vorgesehen. Die Löcher können später mit Fotos überklebt werden.

Im letzten Schritt des Bearbeitungsprozesses wurden die Schieferplatten mit Olivenöl versiegelt. Die Versiegelung verstärkt den natürlichen Glanzeffekt des Schiefergesteins und vermindert das Risiko auf Fleckenbildung, da das Öl wie eine Schutzschicht wirkt. Weitere Vorteile können Sie gern bei unseren Pflegehinweisen nachlesen.
MM-VW-Bus_15-Manufaktur MorungenDie Versiegelung dauerte hier 36 Stunden, da das Öl vor dem Versand erst vollständig in das Schiefergestein einziehen musste. In der Regel dauert die Versiegelung von Schieferplatten mit Olivenöl zwischen 24 und 48 Stunden.

Anschließend konnte die Sonderanfertigung „VW-Bus“ zusammen mit den Befestigungsmaterialien in der Versand gehen.

Uns hat die Verwirklichung dieses Projektes großen Spaß gemacht! Wir wünschen unseren Kundin bzw. deren Vater viel Spaß mit dem Bus und auch alles Gute zum Geburtstag.

Ihr Team der Manufaktur Morungen

So wird eine Servierplatte aus Schiefer hergestellt

Diese Woche erreichte uns eine weitere besondere Kundenanfrage: Eine Kundin bestellte eine runde Servierplatte mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern. Diese Größe ist möglich, stellt aber eine gewisse Herausforderung an Mensch und Material dar. Wir möchten euch in diesem Beitrag kurz erläutern und mit Bildern veranschaulichen, wie das Produkt angefertigt wird:

Ausgangsmaterial für runde Schieferplatte - 60'er Platte - schwarzer Schiefer

Bild 1: Ausgangsmaterial 60’er Platte – schwarzer Schiefer

Als Ausgangsmaterial dient eine quadratische Schieferplatte mit einer Kantenlänge von 60 cm und einer Stärke von 1 cm.

Die erste Herausforderung bei dieser Größe besteht in dem Besorgen des Ausgangsmaterials selbst! Diese 60’er Platten waren just in dem Moment vergriffen, als wir sie brauchten. Glücklicherweise konnten wir nach kurzer Recherche noch einen Lieferanten finden, bei dem wir uns dann sicherheitshalber gleich mit ein paar mehr Platten eingedeckt haben.

Servierplatten-Herstellung_2 - Manufaktur Morungen

Bild 2: Ausgangsmaterial mit Sollbruchkante

Darüber hinaus besteht bei der Bearbeitung die Gefahr, dass die Platte nicht dort bricht, wo sie brechen soll. Wie auf dem zweiten Bild zu sehen, wurde mithilfe eines Handdremels eine Sollbruchkante auf der Rückseite der Platte erzeugtDer Kreis mit einem Durchmesser von 55 Zentimetern wurde ganz klassisch mit einem Nagel und einem Strick gezogen.

Anschließend wird mithilfe der Schieferhammers und der Haubrücke vom Rand beginnend bis zur Sollbruchkante ein Schieferstück nach dem anderen entfernt. Dafür wird das Schiefer-Ausgangsmaterial auf die Haubrücke gelegt, welche bspw. in einem Stück Holz steckt, und mit dem Schieferhammer Stück für Stück aus der Platte gebrochen.

Servierplatten-Herstellung_3 - Manufaktur Morungen

Bild 3: herausgeschlagene Schieferplatte mit Haubrücke und Schieferhammer

Auf dem dritten Bild sehen Sie die schon fast fertige Schieferplatte. Auf ihr liegt links die Haubrücke und rechts der spezielle Schieferhammer, der besonders für diese Bearbeitung von Schiefer geeignet ist. Im nächsten Schritt werden die teilweise scharfen Kanten, die bei dem bisherigen Arbeitsschritten entstanden sind, mithilfe des Schieferhammers „entschärft“ und abgestumpft.

Servierplatten-Herstellung_4 - Manufaktur Morungen

Bild 4: Eingeölte Schieferplatte

Zuletzt wird die Servierplatte noch eingeölt. Das Öl braucht für das Einziehen in den Schiefer circa 24 Stunden. Danach kann die Platte problemlos verpackt und versendet werden. Die Beschichtung kann je nach Bedarf beispielsweise mithilfe von Olivenöl aufgefrischt werden. In diesem Fall dient die Schieferplatte als Unterlage für einen Weihnachtskranz. Die Einsatzmöglichkeiten sind einfach nahezu unbegrenzt.

Wir hoffen, Ihr habt einen Eindruck von der Herstellung einer Schieferplatte bekommen. Auch in Zukunft werden wir euch hier mit weiteren Projekten auf dem Laufenden halten.

Euer Team der Manufaktur Morungen

„Schiefer trifft Holz“ – Unsere neue Kategorie

Vor Kurzem haben wir euch nähere Informationen bezüglich des neuen Partners der Manufaktur Morungen versprochen. (Hier der Beitrag.) Diesem Versprechen wollen wir nun nachkommen:

Steffen Neumann von „art-sn“ ist unser neuer Partner. Er kommt ebenfalls aus dem beschaulichen Morungen und vervollständigt mit seinen Produkten die Palette der Manufaktur Morungen. Die Zusammenarbeit läuft unter dem Titel „Schiefer trifft Holz“ und entsprechend haben wir einen neue Kategorie mit dem gleichen Namen, in der Ihr die handgefertigten Einzelstücke von Steffen findet.

Ganz besondere Holzanfertigungen gehören zu seiner Spezialität. Alle Produkte sind absolute Einzelstücke, in denen sehr viel Arbeit und Liebe zum Detail steckt. Bemerkenswert dabei ist, dass das verwendete Holz ausschließlich aus den heimischen Wäldern stammt und von Steffen auf unterschiedliche Arten veredelt und konserviert wird. So kommen in vielen Fällen die besonders bemerkenswerten Maserungen des Holzes zum Vorschein. Daher auch der Name Schiefer trifft Holz.

Steffen Neumann fertigt sehr sehenswerte Tischuhren, Lampen oder gar Möbelstücke an. Aber er kann nicht nur gut mit Holz umgehen. Seine Werkstatt verlassen auch filigrane Stücke aus Edelstahl, die Ihrer Einrichtung ebenso ein ganz besonderes Flair verleihen können. Seine aktuellen Projekte könnt Ihr bei Facebook verfolgen. Die räumliche Nähe und langjährige Freundschaft verleiteten uns zu der Zusammenarbeit, in der die Manufaktur Morungen als Vertriebsplattform dient.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern. Bei Fragen zu den einzelnen Produkten könnt Ihr gern auf uns zukommen.

Euer Team der Manufaktur Morungen